2015 bis 2017


Hinweis: Unsere Aktivitäten werden in der jährlich erscheinenden dapha-depesche dokumentiert, die sie hier einsehen können: dapha-depesche


Der Aphorismus im Rheinland – Workshop mit Informationen über den aktuellen Stand der Projektarbeiten und der Publikation

17.11.2017

Wir vom Deutschen Aphorismus-Archiv in Hattingen planen nach unserer Bestandsaufnahme „Der Aphorismus in Westfalen“ (2013 im Bochumer Universitätsverlag Brockmeyer erschienen) jetzt auch eine Dokumentation zum Aphorismus im Rheinland – von den Anfängen im 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Dieses Projekt wird freundlicherweise von der Kulturabteilung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) gefördert. Inzwischen sind bereits etliche Vorarbeiten geleistet. Einige von Ihnen haben wir schon bei den Aphoristikertreffen in Hattingen oder bei anderer Gelegenheit kennengelernt. Im Vorfeld zu dieser Veröffentlichung möchten wir Sie nun zu einem Workshop einladen, der über den aktuellen Stand der Projektarbeiten und der Publikation informiert.

Themen des Halbtagesseminars werden sein:
• Vorstellung und Diskussion der Konzeption des Projekts
• Inhaltlicher Aufbau der Dokumentation / Übersicht über rheinische Aphoristiker/innen
• Austausch und Lesung der anwesenden Autoren / Autorinnen

Die Teilnahme am Workshop ist gebührenfrei.

Sollten Sie Kolleginnen und Kollegen kennen, die im Rheinland auf dem Gebiet des Aphorismus gearbeitet und publiziert haben und uns bisher unbekannt geblieben sein sollten, wären wir froh, wenn Sie uns diese nennen könnten. Über eine Teilnahme von Ihnen würden wir uns sehr freuen.

am Freitag, 17. November 2017 von 15:00 bis 18:00 Uhr
in einem Seminarraum der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Düsseldorf,
Universitätsstraße 1 (Gebäude 24.41)

 


7. Aphoristikertreffen vom 4. bis 6. November 2016 im Stadtmuseum Hattingen

November 2016

 

logo_weisheit_kritik_impulsSehr geehrte / liebe DAphA.Mitglieder,

unser Aphoristikertreffen 2016 ist beendet. Mit Freude blicken wir auf die zusammenfassende Auswertung der Rückmeldebögen (insgesamt 23) zurück.

Der Tagungsband wird voraussichtlich im Mai 2017 erscheinen.

Im Namen des Vorstands
Jürgen Wilbert

 

 

 

 

 

Auswertung der Rückmeldebögen
Programm-Flyer zum 7. Aphoristikertreffen 2016 in Hattingen
Ausführliches Tagungsprogramm

 


Interview-Collage zum 275. Geburtstag von Georg Christoph Lichtenberg vorgestellt von Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert

07.09.2017

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799) ist der Begründer des deutschen Aphorismus und gilt hierzulande als der bedeutsamste Vertreter dieser kurzen Literaturgattung. Er war Naturwissenschaftler, Universalgelehrter und satirischer Autor im Zeitalter der Aufklärung. Als Hochschullehrer war er in Göttingen tätig. Seine privaten Aufzeichnungen, die „Sudelbücher“, sind erst nach seinem Tod veröffentlicht worden. Sie bieten eine Fülle von brillanten sprachwitzigen und gesellschaftskritischen Aphorismen, deren Erkenntnisse vielfach auch noch für unsere Gegenwart aufschlussreich sind.

In Form eines Interviews beleuchteten Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert, beide vom Deutschen Aphorismus-Archiv, Lichtenbergs wichtigste Lebensstationen und stellten eine Auswahl seiner Kurztexte und Briefauszüge vor. Dabei ergaben sich Antworten u.a. auf diese Kernfragen: Wie hat Lichtenberg seine Kindheit und Jugend erlebt? Wie verliefen seine Jahre als Student und Hochschullehrer? Was dachte er über Politik, Gesellschaft und Religion? Wie hielt er es mit den Frauen?

Ein Journalist unserer Tage befragte Lichtenberg zu diesen und anderen Fragen. Und Lichtenberg gab Antwort. Heute – in seinen Worten von damals. So gab er uns am Ende des Interviews diesen Denkspruch mit auf den Weg:

„Ich kann nicht sagen, ob es besser werden wird,
wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen,
es muss anders werden, wenn es gut werden soll.“

Diese Veranstaltung fand in Zusammenarbeit mit der VHS Düsseldorf
und der Buchhandlung BiBaBuZe statt.

 


Spruchbanner-Aktion anläßlich des Weinfestes 2016 in Hattingen-Blankenstein

29.09.2016

spruchbanner_weinfest_2016

Während des Blankensteiner Weinfestes am 10. September wurde bei herrlichem Wetter die Aktion der Spruchbanner auf dem Wiesenstück hinter dem Stadtmuseum durchgeführt.

Die Umsetzung wurde möglich durch das Preisgeld der AVU Gevelsberg („EN-Krone Kultur“).

Gezeigt wurden ausgewählte Aphorismen der Gewinner/innen beim diesjährigen Aphorismenwettbewerb, u.a. des ersten Preisträgers Wolfgang Endler aus Berlin: „Erschrick nicht, wenn du in das Gesicht des Fremden blickst
und das deinige erkennst.“ Die Sprüche werden beim Aphoristikertreffen im November wieder rund um die alte Kastanie gehängt, um auch dadurch auf die Tagung hinzuweisen.

 


DAphA-Stand bei der Büchermeile am Rheinufer in Düsseldorf ein Erfolg

08.08.2015

Am 1. und 2. August 2015 beteiligten wir uns zusammen mit dem Brockmeyer Universitätsverlag an der traditionellen Düsseldorfer Büchermeile. Es gab Tausende Besucher beim Büchermarkt am ersten Augustwochenende und eine Vielzahl von informativen Gesprächen rund um die Aphorismen und unseren Förderverein.

 


Tag der offenen Pforte im Aphorismus-Archiv

21.07.2015

Am 16. Juli fand von 12 bis 14 Uhr im Deutschen Aphorismus-Archiv Hattingen die Aktion „WAZ öffnet Pforten“ statt. Leser der WAZ waren eingeladen, sich über die vielfältige Arbeit des Aphorismus-Archivs aus erster Hand zu informieren.

Tag der offenen Pforte

Fotos © Mediadesign Michael Wölm, 2015


 

„Größe im Kleinen”: Matinee

25.05.2015

Jürgen Wilbert und Friedemann Spicker präsentierten in einer Sonntagsmatinee am 19. April im Alten Rathaus unseren Tagungsband. Sie stellten in Ausschnitten die einzelnen Teile vor und gaben einen Rückblick auf die Tagung. Die angereisten Aphoristiker (ein neues Mitglied war aus der Schweiz angereist!) lasen ihre Texte und konnten die Wirksamkeit ihrer Pointen vielfach erfolgreich erproben. Das Gitarren-Duo Chitarrolina (Daniel März und Nicola Stock) führte die Hörer zu deren großer Freude durch verschiedene Stimmungen und Stile von Bach bis Flamenco. Eine rundherum gelungene kleine Sonntagmorgenveranstaltung zu Literatur und Musik, wie sie den Veranstaltern (unverlangt!) bestätigten. Die WAZ berichtet am 20.04.2015.

Zur Vollansicht bitte den Artikel anklicken.

 


zurück zum Menü „Rückschau“