Veranstaltungen


Einladung zu einer Interview-Collage
zum 275. Geburtstag von Georg Christoph Lichtenberg
mit Musik des klassischen Gitarrenduos WEIMERSISTERS

vorgestellt von Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert

 

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799) ist der Begründer des deutschen Aphorismus und gilt hierzulande als der bedeutsamste Vertreter dieser kurzen Literaturgattung. Er war Naturwissenschaftler, Universalgelehrter und satirischer Autor im Zeitalter der Aufklärung. Als Hochschullehrer war er in Göttingen tätig. Seine privaten Aufzeichnungen, die „Sudelbücher“, sind erst nach seinem Tod veröffentlicht worden. Sie bieten eine Fülle von brillanten sprachwitzigen und gesellschaftskritischen Aphorismen, deren Erkenntnisse vielfach auch noch für unsere Gegenwart aufschlussreich sind.

In Form eines Interviews beleuchten Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert Lichtenbergs wichtigste Lebensstationen und stellen eine Auswahl seiner Kurztexte und Briefauszüge vor. Dabei ergeben sich Antworten u.a. auf diese Kernfragen: Wie hat Lichtenberg seine Kindheit und Jugend erlebt? Wie verliefen seine Jahre als Student und Hochschullehrer? Was dachte er über Politik, Gesellschaft und Religion? Wie hielt er es mit den Frauen?

Schließlich gibt er uns diesen Denkspruch mit auf den Weg:
„Ich kann nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird;
Aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll.“

Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Universitätsverlag Brockmeyer im Rahmen des Literaturfestivals „hier!“ des Netzwerks literaturland westfalen (lilawe) statt (siehe untenstehenden Beitrag)

am Freitag, 01. September 2017 um 19:30 Uhr
in der Stadtbibliothek Hattingen, Rechop Carré 1, 45525 Hattingen.
Eintritt: 8 Euro (ermäßigt: 6 Euro).


 

Einladung zur Auftaktveranstaltung
zum Literaturfestival des Netzwerks literaturland westfalen

 

Der Universitätsverlag Brockmeyer präsentiert zusammen mit DAphA beim Festivalauftakt auf Burg Hülshoff,
48329 Havixbeck, u. a. die Autoren Jürgen Wilbert und Friedemann Spicker, die sich gewohnt kurz fassen und Aphorismen sprechen lassen.

Die Veranstaltung umfaßt auch die Vorstellung des Buches
Der Aphorismus in Westfalen
von Spicker, Friedemann und Wilbert, Jürgen

am Samstag, 26. August 2017 um 16:30 Uhr
in der Kapelle auf Burg Hülshoff, 48329 Havixbeck.


 

Wir sind dabei:
»hier! festival. regional. international«

hier! – das ist das neue Literaturfestival des Netzwerks literaturland westfalen.

lilawe_logo
 
Vom 26. August bis zum 30. September 2017 zeigen mehr als 60 literarische Einrichtungen, Initiativen und engagierte Einzelakteure aus ganz Westfalen mit mehr als 70 Sonderveranstaltungen quer durch die Genres, was Westfalen literarisch alles zu bieten hat.
 

Mit Einzellesungen, speziellen Literaturtagen und kleinen literarischen Reihen, mit Lesungs- und Gesprächsformaten sowie künstlerischen Begegnungen setzt das Netzwerk literaturland westfalen fünf Wochen lang den Fokus auf die literarischen Stärken der Großregion zwischen Münsterland und Siegerland, Ostwestfalen-Lippe und Ruhrgebiet.
  

Wichtige Literatur- und Kulturorte werden ebenso präsentiert wie die hiesige Verlagslandschaft und erfolgreich etablierte Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus Westfalen. Dazu kommen viele renommierte nationale und internationale Gäste, aber auch Nachwuchsautorinnen und -autoren.

Viele Veranstaltungen kreisen auch inhaltlich ums hier! – mit Themen rund um Heimat und lokale Identität, aber auch mit Geschichten von Flucht und Vertreibung.

Westfalen ist Literaturland.
literaturland westfalen ist hier!

Zum Ausdrucken: Das komplette Programm »hier! festival. regional. international« vom 26.08. – 30.09.2017

Weitere Informationen unter
www.literaturlandwestfalen.de


 

Einladung zu einem dialogischen Portrait mit Musik: Kurt Tucholsky – Streitbarer Literat und Aphoristiker

Im Jahr 2015 jährte sich Tucholskys Todestag zum 80. Mal. Geboren wurde er am 9.1.1890 in Berlin und zählt zu den herausragenden Autoren und Journalisten der Weimarer Republik. Er gilt als einer der scharfsinnigsten Satiriker und Kritiker unserer gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse – und das nicht nur der 1920er und 1930er Jahre. Tucholsky starb am 21.12.1935 in Göteborg.

Dass uns seine Texte immer noch etwas zu sagen haben, das möchte dieser literarische Abend in Dialogform zeigen: mit einer Auswahl seiner wortwitzigen aphoristischen Kurztexte und Gedichte, verknüpft mit einer prägnanten Darstellung seiner Lebensstationen. Er selber fragte sich am Ende seines Lebens: „Erfolg hatte ich – aber auch Wirkung?“ –
Welche Wirkung seine Texte auch heutzutage noch haben,
das können Sie am 5. Mai im Kultur-Magazin Lothringen erfahren.“

Diese Veranstaltung des Bochumer Kulturrats e.V., präsentiert vom TRIO GEDANKENSPIEL findet am Freitag, 05. Mai 2017 um 20:00 Uhr im Kultur-Magazin Lothringen, Lothringer Straße 36c, 44805 Bochum-Gerthe statt. Eintritt: 6 Euro

 

Zum Ausdrucken: Tucholsky-Portrait zur Veranstaltung „Kurt Tucholsky – Streitbarer Literat und Aphoristiker“ – Ein dialogisches Porträt mit Musik“ am Freitag, 05.05.2017 in Bochum-Gerthe


 


 

Lesung der Gewinner/innen des Aphorismenwettbewerbs 2016 war ein voller Erfolg

Preisverleihung Aphorismenwettbewerb 2016 im Alten Rathaus HattingenBeim diesjährigen Aphorismen-Wettbewerb 2016 sind 387 Einsendungen eingereicht worden. Die Jury hat am 29. März entschieden. Der erste Preis wurde Wolfgang Endler aus Berlin zuerkannt, den zweiten Preis gewann Isabella Krainer aus Innsbruck, und der dritte Preis geht an Jörg Dahlbeck aus Löhne. Zu den weiteren Gewinnern zählen Edith Linvers aus Recklinghausen als 4. In der Rubrik der nicht weiter differenzierten Rangplätze 5-10 sind zu nennen: Dietmar Füssel aus Österreich, Klaus Hansen aus Pulheim, Thomas Palzer aus München, Brigitte Fuchs aus der Schweiz, Gila Plohnke aus Karlsruhe und Norman Wojak aus Essen. Die Anthologie mit den ausgewählten Aphorismen bis Platz 30 und weiteren 70 Einzelsätzen ist am 22. 5., um 11:30 Uhr im Rahmen einer Lesung im Alten Rathaus Hattingen vorgestellt worden. Es nahmen über 40 Personen daran teil. Die ersten drei Preisträger waren anwesend und erhielten neben den Preisgeldern jeweils einen „Hattinger Igel“, eine Originalzeichnuhg von H.J. Uthke.